Mittwoch, 13. November 2013

Für Angela von Christa Laas







Kurzbeschreibung

Zwei Frauen mit demselben Schicksal: Brustkrebs. Beate lernt bei einer Nachsorgeuntersuchung Rita kennen, die in Kürze operiert werden soll. Die beiden Frauen werden Freundinnen, die alle Hürden gemeinsam nehmen: mit Offenheit, Ehrlichkeit und viel Humor. Beate vertraut Rita eine Geschichte aus ihrer Vergangenheit an, die noch keiner kennt. Sie erzählt ihr von Angela, die seit Kindertagen ihre beste Freundin und ihr guter "Engel" war, bis etwas Unwiderrufliches geschah.
Eine Geschichte von Freundschaft und Liebe, von Leidenschaft und - von einem verhängnisvollen Verrat.


Meine Rezension

Dieses Buch besteht aus zwei Teilen.


Teil 1 bildet sozusagen den Rahmen der Geschichte. Wir erfahren in ihm viel wissenswertes über Brustkrebs-OP's und Chemotherapie, auf verständliche Art und Weise.
Dies mag vielleicht auch daran liegen, dass die Autorin ganz genau weiß wovon sie spricht/schreibt. Ich bin der Meinung dies dürfte vielen Frauen helfen, die mit solch einer Diagnose konfrontiert werden.  

Der zweite, weit aus mehr umfassende, Teil des Buches beschäftigt sich mit dem "Rahmeninhalt", also dem Leben der beiden Protagonistinnen.



Zum Einen gibt es da die ledige Beate, die der Generation 60+ angehört und zum Anderen die etwas unkonventionelle, Mittvierzigerin Rita. Beate hat die OP samt Nachbehandlung bereits hinter sich und Rita hat die ganze Tortur  noch vor sich.
Die Beiden treffen sich im Wartezimmer und plaudern ein wenig miteinander. Da sie sich sympathisch  sind, tauschen sie ihre Visitenkarten aus. Herzerwärmend finde ich es, wie die Autorin es geschafft hat, aus einem "Unglück" heraus eine tiefe, starke, alles verstehende Freundschaft wachsen zu lassen.

Oh là là, Rita führt einige Zeit eine Ménage à trois.

Anfangs erzählt Beate nur sehr zögerlich von Angela. Den Vorschlag von, das ganze doch als eine Art Fortsetzungsroman auf zu schreiben und ihr zum Lesen zu geben, nimmt Beate an. Auf Grund dieser Erzählweise bleibt der Spannungsbogen ständig erhalten.

Der Schreibstil von Christa Laas ist schön, flüssig und dadurch gut zu lesen. Die Charaktere werden gut gezeichnet. Der Leser kann sich wunderbar in Beate und/oder Rita hinein versetzten. Man kann auch spüren, wie das Niederschreiben der Ereignisse Beate hilft. Die schwere Last unter der sie 40 Jahre gelitten hat wird leichter und ihre Seele kann sich erholen.

Der feine Humor, der ab und zu anklingt rundet das ganze ab. Ich werde Euch hier mal 2 Beispiele anführen: 
Googlehupf - Gugelhupf, 
beidseits relativ voluminöse Mammae - dicke Titten.

Eigentlich ist es ja fast schon ein Klassiker (was ich meine, merkt Ihr beim Lesen), aber die sehr vielen Variationen  zu dem "Wie" und "Warum" machen es ja dann doch schließlich aus. Wobei ich sagen muss, egal wie logisch und schlüssig es mir erklärt wird, für mich ist und bleibt es ein absolutes "No Go".

Es hat mir wirklich sehr viel Freude bereitet, dieses rundum stimmige Buch zu lesen. Ein kleines "Aber" gibt es jedoch bei mir. Ungefähr ab der Mitte des Buches kommt mir das Leben / die Erlebnisse von Rita etwas zu kurz. Dies ist allerdings nur meine ganz persönliche Meinung.

Das "offene" Ende ist regt auf jeden Fall zum Nachdenken an und lässt einen dieses Buch bzw. seinen Inhalt nicht so schnell wieder vergessen.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei der Autorin Christa Laas dafür, dass sie mir durch die Bereitstellung ihres Buches diesen Lesegenuss ermöglicht hat.


Wissenswertes

Christa Laas, 1946 in Hamburg geboren, lebt heute auf dem Lande in der Nähe von Stade. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter. Bevor sie Anfang der 90er Jahre mit dem Schreiben begann, war sie als Diplombibliothekarin an einer Hamburger Universitätsklinik tätig. Bisher hat sie neun Kinder-und Jugendbücher veröffentlicht. Dies ist ihr erstes Buch für Erwachsene.




  • Taschenbuch: 140 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (22. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3732248054
  • ISBN-13: 978-3732248056
(Die Fremdtexte und das Bild habe ich von Amazon entnommen)