Dienstag, 31. Dezember 2013

Morbus Dei - Die Ankunft von Bastian Zach & Matthias Bauer







Kurzbeschreibung


Ein Buch wie ein guter Film: Matthias Bauer und Bastian Zach erzählen eine Geschichte voller Spannung, Dramatik und Emotionen: Ein einsames Bergdorf vor 300 Jahren: Von einem Schneesturm überrascht, verschlägt es den Deserteur Johann List in diese abgeschiedene, von Furcht und Aberglaube beherrschte Gegend. Schnell ist ihm klar, dass mit dem Dorf etwas nicht stimmt, dass ein düsterer Schatten über den Bewohnern liegt Tiere werden getötet, Menschen verschwinden, vermummte Gestalten lauern in den finsteren Wäldern. Als Johann sich in die Tochter eines Bauern verliebt, beschließt er, mit ihr das Dorf zu verlassen. Doch noch bevor sie verschwinden können, eskaliert die Situation und ein Kampf auf Leben und Tod beginnt ...




Meine Rezension

Morbus Dei - Welche Krankheit verbirgt sich dahinter, verändert Menschen auf so schreckliche Art und Weise? Gab es vor 300 Jahren schon Genmanipulationen, die im verborgenen stattgefunden haben? Gendefekte durch Umwelteinflüsse?
Das erfahren wir nur Ansatzweise in diesem Teil, erhöht natürlich auch die Spannung auf die weiteren 2 Bände.

Das Buch, wie auch das Cover, verströmt eine düstere Atmosphäre passend zu der düsteren Zeit in der es angesiedelt ist (1647-1703). Das Cover wurde übrigens von Bastian Zach selbst gestaltet, eine äußerst gelungene Arbeit, wie ich finde.

Den Sprach-,/Schreibstil empfinde als angenehm, lässt er doch das flüssige Lesen des Buches zu. Die gute, in die Tiefe gehende Recherche der beiden Autoren kommt in den Beschreibungen des ländlichen Dorflebens, den Werkzeugen, der Häuser etc. zum Vorschein. Die aufgebaute Spannung hält sich durch das gesamte Buch aufrecht und hat sogar noch für das Ende einen wirklich fiesen Cliffhanger parat.

Die Beschreibungen sind nicht nur sehr gut für das Kopfkino geeignet, da man kann alles genau sehen kann, sondern auch für die Emotionen, wir dürfen fühlen, riechen, schmecken, frieren, schwitzen…..
Die Zeichnung der einzelnen Charaktere ist unterschiedlich stark ausgeprägt und lässt somit auch der Phantasie noch Spielraum.

Wir begleiten einen sehr sympathischen Protagonisten, den Deserteur Johann List, auf seiner Flucht durch Schnee und Eis sowie finstere Wälder, bei der er leider auch noch schwer verletzt wird. Nehmen Anteil an seinem Leben in der "ländlichen Idylle" bis hin zum erneuten Aufbruch in die Ungewissheit.

Eigentlich sucht er ja nur Ruhe vor seiner Vergangenheit, die er sehr lange geschickt vor uns verheimlicht. Er gibt sie nur Bruchstückweise, aber immer noch nicht ganz, frei. Ich nenne das jetzt einfach mal den "Trilogie-Effekt".

In dem sehr abgelegenen und äußerst merkwürdigen Dörfchen in Tyrol, treffen wir zusammen mit Johann auf Bewohner, die sich teilweise schon sehr skurril verhalten. Kleine Andeutungen über die "Anderen", die den Dörflern ab und zu aus dem Mund fallen, erregen seine Aufmerksamkeit. Seine Nachfragen diesbezüglich werden fast bis zum Schluss vehement
abgeblockt, obwohl von dort eine nicht zu unterschätzende Gefahr droht.

Ausgerechnet in der Tochter des bösartigsten Bauern im ganzen Dorf, findet er die Liebe seines Lebens. Sehr schön gestalten Bastian und Matthias diese zart aufblühende Liebe, in dem sie Johann ihr heimlich Lesen und Schreiben beibringen lassen. Somit sind auch von dieser Seite Probleme vorprogrammiert.

Dann fallen auch noch die, von allen gehassten, bayrischen Soldaten in das Dörfchen ein. Eigentlich sind sie nicht nur vom sondern auch zum Kämpfen zu müde. Sie wollen nur "ihre Wunden lecken", wieder zu Kräften kommen um dann den beschwerlichen Weg (im Winter durch die Berge) nach Hause nehmen zu können. Doch das "Leben" hält eine Überraschung der besonderen Art für sie bereit.

Aus Liebe muss Johann nun doch wieder den Kämpfer (wo und durch wen wurde er so gut ausgebildet? - "Trilogie-Effekt") aus sich heraus lassen, obwohl er dies nie mehr zu lassen wollte.

Durch diese komplizierte Konstellation - Dorfbewohner, die "Anderen", die Soldaten, Morbus Dei - kommt es zu einer Eskalation, die mir die Worte fehlen lassen.

Einen Hoffnungsschimmer lässt die winkende Hand eines Kindes aufblitzen.

Keine Angst, ich habe Euch nicht zu viel verraten, eigentlich fast nur Nebeneffekte, die Teile die dieses Buch zum Thriller machen müsst Ihr Euch schon noch selbst erlesen.

Wer möchte kann sich dann zusammen mit drei Personen, einem Hund und einem Ochsen auf den Weg in ein neues Abenteuer, im Teil 2, machen.

Ich mache das auf jeden Fall und beende mit einer klaren Leseempfehlung meine Rezension.

Wissenswertes



Bastian Zach wurde 1973 in Österreich in Leoben / Steiermark geboren und wuchs in Salzburg auf. Von frühester Kindheit immer schon von einem hohen bildnerischen Talent geprägt, zog es ihn 1993 nach Wien. Nach Abschluss der Meisterklasse an der Wiener "Graphischen" arbeitete er für viele Werbe- & Multimedia-Agenturen, bevor er sich 1999 selbständig machte.


Matthias Bauer wurde 1973 in Lienz in Osttirol geboren und wuchs in Tirol auf. Nach dem Studium der Geschichte/Volkskunde an der Leopold Franzens-Universität Innsbruck arbeitete er im Verlags- und Ausstellungsbereich und ist seit einigen Jahren in der Tiroler Erwachsenenbildung tätig.

Gemeinsam mit Bastian Zach schrieb, produzierte und führte Matthias Bauer Regie bei den preisgekrönten Kurzfilmen "ausWEG" (2001) und "[infinite]" (2003) sowie dem Spielfilm "3 Zimmer. Küche. Tod." (2006).
Ebenso verfassten Zach / Bauer das Drehbuch zum schweiz-österreichischen Horrorfilm "One Way Trip 3D" (2011) und zum internationalen Wikinger-Actioner "Northmen - A Viking Saga" (2014).
2010 wurde Zach / Bauers Romandebüt veröffentlicht, der historische Mystery-Thriller "Morbus Dei: Die Ankunft" . Kritik und LeserInnen reagierten begeistert, 2012 folgte "Morbus Dei: Inferno", 2013 der fulminante Abschluss der Trilogie, "Morbus Dei: Im Zeichen des Aries".
Zur Zeit arbeiten Zach / Bauer an mehreren Romanprojekten sowie Drehbüchern für internationale Filmproduktionen.

Pressestimmen
Spannender Mystery-Thriller, der zu empfehlen ist. (ekz.bibliotheksservice, Ilse Nebelung)

Morbus Dei ist für Liebhaber düsterer Apokalypsen-Geschichten eine spannende Angelegenheit (). (TIROLER GEGENWARTSLITERATUR, Helmuth Schönauer)

Gelungen düster (Reisepreisrätsel-Magazin)


  • Taschenbuch: 296 Seiten
  • Verlag: Haymon Verlag; Auflage: 1 (16. Juli 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3852188466
  • ISBN-13: 978-3852188461
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 11,4 x 3 cm