Sonntag, 3. November 2013

Mein "Interview" mit der Autorin Tharah Meester

So, erst mal ein ganz liebes Hallo an alle die meinen Blog regelmäßig lesen und natürlich auch an diejenigen, die durch Zufall hier vorbeikommen :-)

Wie ich Euch bereits vor ein paar Tagen mitteilte, habe ich über die Autorin Tharah Meester so gut wie keine Informationen im WWW gefunden.

Da ich, zumindest in einigen Fällen, ein sehr neugieriger Mensch bin, habe ich Tharah per eMail kontaktiert und nachgefragt ob es möglich wäre ihr ein paar Fragen zu stellen. Die Leser ihrer Geschichten hätten bestimmt gerne ein paar Hintergrundinformationen von ihr.

Tharah hat darauf überaus freundlich reagiert und mir erlaubt ihr meine Fragen zuzusenden.  Zu meiner großen Freude sind jetzt die Antworten bei mir eingetroffen, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte.  :-)



Wo bist Du aufgewachsen und wo lebst Du jetzt?

Ich bin in Österreich geboren und aufgewachsen.
Nach ein paar Umzügen und diversen Wohnsituationen, bin ich nun wieder in meiner Heimatstadt angekommen.


Welches ist momentan (noch) Dein Hauptberuf, falls Du berufstätig bist?

Ich habe in meiner Sturm- und Drangzeit vieles ausprobiert. (Das hast du nicht gefragt, ich weiß ;-) )
Am meisten inspirierend und aufregend fand ich den Security-Dienst. Nächtens uniformiert (ich liebe das) mit der Taschenlampe und meinem Hund (seines Zeichens Rottweiler… Macho… Angsthase… :-) ) um Lagerhäuser rumzuschleichen oder mit dem Security-Wagen herumzufahren, um Jugendliche (in meinem Alter gg) von Plätzen zu verscheuchen, an welche sie um diese Zeit nicht mehr gehören…

Ja, das war ne schöne Zeit, ich war eine lange Weile der Liebling des Chefs (hab mich dafür auch wirklich ins Zeug gelegt und mir wurde viel abverlangt) ;-) und da konnte man vor den Jungs so herrlich angeben hihi :-)

Um deine Frage zu beantworten, sage ich es mal so: Man hält sich mit diversen Dingen, die nicht zu viel Schreibzeit beanspruchen dürfen, knapp über Wasser und arbeitet hart, um von der Schriftstellerei irgendwann leben zu können.


Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Ich schreibe seit jeher für mein Leben gerne. Ich kann mich noch erinnern, dass ich damals (im Hauptschulalter) kaum was anderes getan habe, als tagsüber zu lesen und nächtelang durchzuschreiben. Mit dem Füller auf Papier – also ganz die altmodische, klassische Variante ;-)

Meine Deutschlehrerin (die sich auch um die Bibliothek an der Schule kümmerte) hat damals schon Kurzgeschichten von mir zu lesen bekommen und ich liebte die große Pause, die ich immer dazu nutzte, bei ihr in der Bücherei zu stehen und zu reden (und mir Lesenachschub zu holen). Ferien fand ich gar nicht sooo gut… gg


Hast Du Dich auf dieses Genre festgelegt oder kannst Du Dich auch in weiteren sehen?
Hast Du bereits etwas veröffentlicht? Wenn ja, was und wo?
Hast Du vielleicht schon einmal unter einem anderen Pseudonym etwas veröffentlicht?

Eine kurze Antwort auf drei Fragen, um nicht allzu viel zu verraten gg ... Ich arbeite hauptsächlich mit einem anderen Schriftsteller zusammen – allerdings im Fantasy-Genre, wo ich dann auch sachte meine Romance einbringe ;-)

Ehrlich gesagt, würde ich sogar behaupten, Fantasy (wenn auch mehr oder weniger zart mit Romantic angehaucht) ist eher mein Metier.

Ich bin jemand, der gerne auch mal (brutale oder skurrile oder sonst was) Szenen schreibt, die … interessant zu verfolgende Diskussionsrunden … auslösen. ;-)

Deshalb halte ich meine eigenen Projekte auch ein wenig kürzer.


Was sind Deine weiteren Ziele?

Schreiben, Schreiben, Schreiben. Ich brauche es! Ich liebe es! Ich will es!


Würdest Du bei Interesse/Bedarf auch Lesungen durchführen? Die Dich dann hoffentlich auch nach Stuttgart führen ;-)

Ich befürchte, ich bin eher etwas menschenscheu…
Was für einen Schriftsteller gewiss auch so seine Vorteile mit sich bringt…
Kann mir aber vorstellen, es irgendwann mal (in fernerer Zukunft) zu überdenken :-)


Sooo… Das hätten wir :-)
Fand deine Fragen super und es hat mir wirklich Spaß gemacht, sie zu beantworten.


Das war das allererste "Interview" das ich jemals geführt habe. Ich hoffe ich habe ein paar Fragen gestellt, bei denen auch Euch die Antworten interessiert haben.

Ich bedanke mich an dieser Stelle noch mal ganz herzlich bei Tharah Meester, die so freundlich war mir Rede und Antwort zu stehen und dafür ihre knapp bemessene Freizeit geopfert hat.


Vielen, vielen Dank liebe Tharah :-)




Hier findet Ihr die Rezis zu Ihren Kurzgeschichten:

Marc Staten - Die Nacht seines Lebens (Teil 1)

Marc Staten - Eine heiße Spur  (Teil 2)

Marc Staten - Zwei Küsse in Reno (Teil 3)

Keine Kommentare:

Kommentar posten