Sonntag, 1. Dezember 2013

Seelen im Eis von Yrsa Sigurdardóttir







Kurzbeschreibung

Der neue Thriller von Islands Bestsellerautorin Yrsa Sigurdardóttir

»Nervenzerreißende Spannung…Es ist gar nicht so leicht, eine gute Geistergeschichte zu schreiben. Aber diese hier ist noch besser als 'Geisterfjord'«. Frettabladid Newspaper

»Genial – ein Fest für alle Liebhaber von guter Spannungsliteratur!« Morgunbladid

»'Seelen im Eis' ist noch stärker und kraftvoller als 'Geisterfjord' und bestätigt, dass Yrsa eine erstklassige Schriftstellerin ist.« Sigurjon Sighvatsson, Gewinner der Goldenen Palme für seinen Film 'Wild at Heart' und Regisseur der beiden Filme 'Geisterfjord' und 'Seelen im Eis'.

»Ein Chiller-Thriller, den man nicht alleine nach Einbruch der Nacht lesen sollte!« The Times

»Yrsa Sigurdardóttir kann wirklich Spannung erzeugen – genauso gut wie Stephen King.« 
The Independent

Ist jetzt also der Tag der Abrechnung gekommen?
Als Óðinn den mysteriösen Tod zweier Jungen in einem Erziehungsheim untersucht, tun sich Abgründe auf. Je tiefer er gräbt, umso mehr gibt es Parallelen zu seinem Leben. Hat der viel zu frühe Tod seiner Frau etwas damit zu tun? Während er noch verzweifelt nach Antworten sucht, scheint etwas Bedrohliches immer näher zu kommen…
Yrsa Sigurdardóttir hat einen gespenstisch gruseligen und unglaublich spannenden Thriller geschrieben, den man nur bei verriegelten Türen und Fenstern lesen sollte.

Eiskalt, gespenstisch und fesselnd: Dieser Thriller ist wirklich nichts für schwache Nerven
(Dieser Text stammt von Amazon)



Rezension

Die Handlungsstränge in diesem Buch liegen auf 2 Zeitebenen. Die eine ist im “Hier und Jetzt“, die Andere ist im Jahre 1974 angesiedelt.

1.
Odinns Ex-Frau ist auf eine mehr oder weniger mysteriöse Art und Weise zu Tode gekommen. Damit er sich besser um seine traumatisierte 11jährige Tochter kümmern kann, fängt er bei einer Behörde zu arbeiten an. 
Als seine Kollegin stirbt muss Odinn ihren Auftrag, das Erziehungsheim Krokur auf etwaige Fehlverhalten, seitens der Heimleitung oder den Angestellten, überprüfen. Dies gestaltetet sich gar nicht so einfach, da der zu überprüfende Zeitraum 40 Jahre zurückliegt. Passender Weise kommt es genau in diesem Zeitfenster zu einem Unglücksfall bei dem 2 Jungen starben und keine all zu großen Ermittlungsarbeiten der Polizei stattfanden. 

2.
Dann haben wir Aldis, die wir im Jahr 1974 bei der Arbeit und ihrem Leben in Krokur begleiten. Durch sie erfahren wir viel wissenswertes über den Umgang mit den Jungen von Seiten der Heimleitung. Die Jungen erhielten z.B. weder ihre Post noch ihre Pakete. Dies fand Aldis zwar nicht richtig, doch mischte sich deswegen nicht ein, als sie aber erfuhr, dass auch sie ihre Post nicht bekam, wurde sie wirklich sauer.
Das Heim lag sehr weit ausserhalb und weg von jeder Zivilisation und verströmte einen düsteren Eindruck. 
Die Heimleiter empfand Aldis von Anfang an als recht unfreundliche Zeitgenossen, doch deren Verhalten verschlimmerte sich noch extremer nach dem Tod ihres missgebildeten Babys.
Aldis sah und erlebte dort sehr viel eigenartiges und mysteriöses. Darum wollte sie gehen und sich in der Hauptstadt eine andere Arbeit suchen. Genau an dem Tag als sie gehen wollte, starben 2 Jungen unter nicht wirklich geklärten Umständen, was Aldis noch mehr in Panik versetzte. Sie ging ohne jemals wieder das Heim oder ihre Arbeit dort jemals wieder zu erwähnen. 


Den ersten Thriller der Autorin kenne ich nicht, aber durch die vielen Lobeshymnen hatte ich doch sehr hohe Erwartungen an den mir vorliegenden.

Das Buch beginnt mit dem Ende. Eine doch recht außergewöhnliche Idee, die bereits für Spannung sorgt. Möchte man doch schließlich wissen, wie es zu diesem Ende kommt. Durch diesen ungewöhnlichen Beginn, hatte ich mir einen regelrechten Pageturner vorgestellt, leider lag ich damit wirklich völlig falsch.

Ja, es gibt einige Stellen da kommt so etwas wie Spannung auf, das war‘s dann aber auch schon wieder. 
Meine Vorstellung von einem Thriller, bei dem man vom Verlag und der Presse mit so viel Superlativen bombardiert wird, enthält außer ständiger Spannung: Gänsehaut, aufgestellte Nackenhaare, erschrecken bei plötzlich lauten Geräuschen und abgekaute Fingernägel. Erhalten habe ich einen erholsamen, nicht von Alpträumen geplagten, Schlaf.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen. Im letzten Teil werden die beiden Handlungsstränge mal mehr mal weniger sinnvoll miteinander verknüpft. Das leicht offene Ende lässt ein nachfolgendes Buch vermuten. Doch auf diese Fortsetzung kann ich persönlich gut verzichten.

Wie ich bereits oben festgestellt habe, ist dies in keinster Weise ein Thriller. Ein Krimi ist es auch nicht, da wir keine polizeilichen Ermittlungen zu dem “Unfalltod“ der beiden Jungen haben. 
Ich würde dieses Buch in dem Bereich Drama ansiedeln und als solches gesehen/gelesen lohnt sich der Griff in das Regal auf jeden Fall.
Absoluten Thrillerfans würde ich “Seelen im Eis“ (warum es diesen Titel trägt hat sich mir allerdings immer noch nicht erschlossen) niemals empfehlen.

Als Drama bekäme das Buch von mir vier Sterne, so jedoch erhält es von mir wirklich gut gemeinte 3 Sterne.



Wissenswertes

Über die Autorin


 Foto Sigurjón Ragnar / www.sr-photos.com


Yrsa Sigurðardóttir studierte Bauingenieurwesen in Reykjavík und Montreal. Seit 1998 schreibt sie Kinderbücher, und im Jahre 2005 erschien ihr erster Kriminalroman »Das letzte Ritual«. Ihre Bücher sind mittlerweile in 30 Sprachen übersetzt. Neben dem Schreiben arbeitet sie als Ingenieurin in Reykjavík.



Produktinformation
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (23. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596195330
ISBN-13: 978-3596195336
Originaltitel: Kuldi
(Dieser Text stammt von Amazon)